Feb 25

Nächster Beitrag zur Nintendo Switch. Dieses Mal möchte ich die sinnvollen und weniger sinnvollen Anschaffungen zum System näher beleuchten, da nicht alle da draußen so wirklich im Bilde sind, so wie es ausschaut.
Im Basis-Paket ist enthalten: Die Nintendo Switch (das „Tablet“), linker und rechter Joy-Con-Controller, die einfache Joy-Con-Halterung, Joy-Con-Handgelenksschlaufen für beide Joy-Cons, die Docking-Station, ein HDMI-Kabel (ca. 1,5m) und ein Netzteil. Theoretisch kann man damit schon loszocken, wenn man sich ein Spiel dazu kauft. Leider es gibt gewisse Einschränkungen, mit der nicht jeder Spieler zufrieden sein wird.

Der Pro Controller – Die Joy-Cons sind als Controller selbst mit der Joy-Con-Halterung, laut den ersten Eindrücken, nicht besonders ergonomisch. Wer mehr als nur Gelegenheitsspieler ist, der wird um den Pro Controller von Nintendo nicht herum kommen. Dieser ist ähnlich wie die Controller von Sony oder Microsoft konzipiert und bietet rund 40 Stunden Laufzeit pro Akkuladung. Den Preis von rund 70,00€ zum Verkaufsstart muss der ein oder andere mit einkalkulieren.
Zusätzliche Joy-Cons und die Joy-Con-Ladehalterung – Gerade für eine Familie, die die Nintendo Switch gemeinsam nutzen, wird sich die Anschaffung zwei weiterer Joy-Cons zu 80,00€ abzeichnen. Die Joy-Cons können jedoch nur an der Nintendo Switch selbst geladen werden oder man kauft sich die Joy-Con-Ladehalterung für 30,00€. Dieser kann wie die einfache Joy-Con-Halterung benutzt werden, hat zusätzlich aber einen eingebauten Akku, der die Joy-Cons auflädt. Ein USB-C-Kabel liegt bei. Ab dem 10.03. wird ein Bundle aus ein Paar Joy-Cons (rot/blau) und dem Geschicklichkeitsspiel Snipperclips für 90,00€ erscheinen, was eine Ersparnis von rund 10,00€ gegenüber dem Einzelkauf ergibt.
Netzteil und Powerbank – Nintendo legt der Switch ein Netzteil bei, welches bei allen irgendwo hinterm Fernseher verschwindet und die Docking-Station versorgt. Wenn man nun die Switch irgendwo für längere Reisen mit hinnehmen will, muss der Stecker jedes mal umständlich abgezogen werden. Außerdem ist das Nintendo Switch Netzteil ein Netzstecker mit fest verbautem Kabel. Die 30,00€ für ein zweites Original-Netzteil ist damit nun wirklich rausgeworfenes Geld. Ich empfehle ein gutes USB-Netzteil mit wenigstens 30 Watt und, sofern keins beiliegt, ein USB-A-zu-USB-C-Kabel für zusammen 25,00 bis 35,00€. Das Kabel kann man dann auch für eine Powerbank nutzen, welche man benötigt, sollte unterwegs gerade kein Strom zu finden sein. Die Powerbank sollte wenigstens 10.000mAh fassen und zum zügigen Laden den USB-C-Standard ausreizen, also 5V/3A Output besitzen. Kostenpunkt – mindestens 20,00€.
micro SDHC/micro SDXC – Zum Erweitern des Speichers habe ich mich bereits im letzten Beitrag ausgiebig ausgelassen. Es ist für den Durchschnittsanwender nicht sofort nötig, den Speicher zu erweitern. Selbstverständlich sollte man nicht die billigsten Karten kaufen und um Nachladeruckler oder gar Abstürze von eShop-Titeln zu vermeiden, sollte wenigstens eine Leserate von 40MB/s erreicht werden, wobei mehr natürlich besser ist. Den besten Schnitt aus Preis pro GB machen aktuell die 128GB-Karten. Die Switch wird erst nach dem ersten Patch mit micro SDXC-Karten umgehen können und bevor jemand verzweifelt nach dem microSD-Steckplatz sucht, der befindet sich im Kickstand des Switch-„Tablets“.
Taschen – Anders als beim Nintendo 3DS, kann die Switch nicht zusammengeklappt werden, sodass man den Bildschirm mit einer seperaten Tasche schützen sollte, wenn man unterwegs damit ist. Es gibt viele Hersteller neben Nintendo, die Taschen anbieten und somit auch bessere und schlechtere Lösungen. Einen Preis von 20,00€ sollte man dafür schon bereit sein zu zahlen. Den besten Schutz bietet natürlich eine Hartschalentasche. Will man das gesamte Zubehör mit auf Reisen nehmen, so haben die Dritthersteller Hyperkin (amazon.com) und PowerA (amazon.com) für über 40,00€ oder Hori mit dem kompakteren All in One Bag (play-asia.com) für etwa 30,00€ interessante Produkte parat, leider sind beide Artikel auf dem europäischen Markt noch nicht zu finden und mögliche Alternativen zum Import rar. Abwarten.

Entsprechend der Überschrift, habe ich nun einmal meine Einkaufsliste für die Nintendo Switch gemacht, was mit einem Gesamtpreis von gut 780,00€ dann doch eine ganz schöne Dimension erreicht hat. Aber was macht man nicht alles als Nintendo-Fan. Viele Aktionen, die günstigere Preise ermöglichen, habe ich dieses mal nicht genutzt, so hätte ich vielleicht noch mal 40,00€ im Gesamten sparen können.

Artikel (ggf. Verlinkung zum Angebot)HerstellerPreisHändler
Nintendo Switch (rot/blau)Nintendo329,99€Gamestop
Nintendo Joy-Con 2er-Paar (grau)Nintendo60,91€Alternate
Nintendo Pro ControllerNintendo69,99€Amazon
Nintendo Joy-Con Charging GripNintendo29,99€Gamestop
All in One BagHori21,80€*Play-Asia
Slim Hard PouchHori13,30€*Play-Asia
The Legend of Zelda: Breath of the Wild Limited EditionNintendo97,99€Amazon
Snipperclips: Zusammen schneidet man am besten ab!Nintendo19,99€Nintendo eShop
Fast RMXShin'en19,99€Nintendo eShop
SANDISK Ultra micro SDXC, 128 GBSanDisk33,00€MediaMarkt
Aukey TYDE-PB-Y1 20000mAh PowerbankAukey38,99€Amazon
Aukey USB C Ladegerät 42WAukey23,99€Amazon
Choetech USB A auf USB C Kabel (2m)Choetech6,99€Amazon
Choetech USB A auf USB C Kabel (0,5m)Choetech6,21€Amazon
* = Import, daher wegen möglicher Kursschwankungen aufgerundet.

Einen Kommentar schreiben

FUZETSU.de