Nov 20
Keine Xbox One X - Hab grad genug zu zocken!

Keine Xbox One X – Hab grad genug zu zocken!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und die „Pile-Of-Shame“ (der Stapel der Schande) ist wieder gewachsen. In diesem Jahr trennte ich mich von meiner Xbox One, wofür ich allerdings bereits eine beachtliche, digitale Spielebibliothek erworben hatte. Völlig uninteressant eigentlich für mich, da mindestens Zwei drittel davon kostenlose Games with Gold-Titel waren, aber rund 30 Titel habe ich dann doch digital erworben, um sie teilweise nie zu spielen. Kurzzeitig liebäugelte ich mit der Anschaffung einer Xbox One X, der neuen & leistungsstärkeren Version der Microsoft-Konsole. Die 499€ wollte ich dann aber doch nicht auf den Tisch legen. Mir fehlt einfach ein UHD-TV, der am Besten echtes HDR und 60Hz beherrscht und wenigstens 49 Zoll Bildschirmdiagonale vorweist. Schwupps~ da wären mal eben 2000€ weg gewesen. Das ganze Zeug wird auch noch irgendwann günstiger.

Davon ab, ich bin im Moment super zufrieden mit meiner Nintendo Switch.

Wird zurzeit gespielt: Super Mario Odyssey

Wird zurzeit gespielt: Super Mario Odyssey

Zelda: Breath of the Wild habe ich 150 Stunden lang durchgerockt und da kommen noch welche hinzu, sobald die Storyerweiterung erschienen ist. Puyo Puyo Tetris hat sich mir als süchtig machendes Puzzel-Crossover erwiesen und Mario + Rabbits: Kingdom Battle! hat auch das Zeug zu mehr als nur der Wartezeitverkürzer zum unlängst erschienenen Super Mario Odyssey. Diese vier Games habe ich auf der Switch nun recht ausführlich gezockt, doch es liegen noch so Spiele wie Disgaea 5: Alliance of Vengeance, Shovel Knight: Treasure Trove, Sonic Mania, Fast RMX, Snake Pass und Snipperclips auf dem Speicher, wo ich übers Anzocken noch nicht hinaus gekommen bin. Das Autoballspiel Rocket League ist nun erst vor ein paar Tagen hinzugekommen. Ob es das Schicksal der anderen Pile of Shame-Spiele ebenfalls teilen muss, will ich erstmal nicht abschätzen können. Zurzeit läuft auf meiner Switch einzig Super Mario Odyssey. Fakt ist aber, dass ich in den letzten Jahren eher selten so viel zocken konnte und die Spiele sich dann doch nicht so rasend schnell gestapelt haben.

Ich habe nun entschieden, dass weitere Spiele für die Nintendo Switch erstmal bis Februar warten können. Wolfenstein II: The New Colossus könnte dann erscheinen oder ich hole Xenoblade Chronicles 2 nach, welches nach den letzten Trailern doch mein Interesse wecken konnte. Im besten Fall zahle ich dann auch keine 60€ mehr, sondern eher so 40€ für das Japano-Rollenspiel.

Auch für den PC in der Mache: Code Vein

Auch für den PC in der Mache: Code Vein

Das sind Preisregionen, in denen ich mich für meine PC-Spiele zum Glück nicht begeben muss. Das kürzlich für die Nintendo Switch erschienene Doom habe ich für den PC zum Kurs von nicht ganz 7€ erhalten. Es ist auf Empfehlung eines Arbeitskollegen zwar weit oben auf meiner To-Do-Liste, doch stehen dort auch so Namen wie NieR: Automata, Prey, Rise of the Tomb Raider oder Sport- bzw. Rennspiele wie Pro Evolution Soccer 2018 oder F1 2017. Am PC stehe ich irgendwie vor einem Dilemma: 453 Steam-Spiele, 76 GoG-Spiele, 41 Origin-Spiele, 19 Uplay-Spiele und noch ein paar Spiele vom Windows 10-Store durch das Play Anywhere-Programm haben sich bei mir angehäuft. Natürlich sind davon viele Indiespiele aus irgendwelchen Bundles für 1… 2… oder 3€. Aber auch Schwergewichte wie The Witcher 3: Wild Hunt, die Borderlands-Reihe, The Elder Scrolls V: Skyrim oder Tales of Zestiria, für die man jeweils gut und gerne 100 Stunden Lebenszeit opfern kann. Es gibt bei PC-Spielen so eine Preisschwelle, gerade bei vermeidlichen AAA-Titeln, die den Mauszeiger schneller Richtung Warenkorb manövrieren lässt, als der eigene Verstand um Hilfe rufen kann. Wie gut, dass dabei dann nicht so viel Geld auf dem Spiel steht, maximal 15€, wobei die erwähnte Preisschwelle für mich gar im einstelligen Bereich zu suchen ist. Gerade in diesem Jahr habe ich ein wenig mehr darauf geachtet, nicht allzu viele Bundles zu kaufen und mir besondere Angebote auch zwei oder drei Mal durch den Kopf gehen zu lassen. Somit habe ich im Monat nie mehr als 20€ für PC-Spiele ausgegeben, aber wozu auch, komme mit dem Zocken ja schon lange nicht mehr hinterher.

Es gibt dennoch ein paar Games für meinen PC, auf die ich es in den nächsten Monaten gezielt abgesehen habe. Da wären Metal Gear Solid V: The Phantom Pain – Für knappe 8€ wäre ich dabei, ist immerhin schon ein bisschen älter; Code Vein – Das Japano-Action-Rollenspiel erscheint erst 2018 und sollte ich mit NieR: Automata bis Release durch sein, würde ich sogar ein bisschen mehr anlegen; A Hat In Time – Ein Spiel nach Machart eines Mario 3D-Jump’n’Runs auf dem PC, nicht um jeden Preis, aber vorgemerkt und auf der Wunschliste.

Mein New Nintendo 3DS ist mit dem Release der Nintendo Switch ein wenig in Vergessenheit geraten, ebenso die Wii U. Hierfür habe ich einige tolle Spiele, mit denen ich viel Spaß hatte, aber auch einige Sachen, die ich kaum angerührt habe. Trotzdem verkaufe ich die Systeme und die dazugehörigen Spiele noch nicht und sei es nur, weil auch hier einige Perlen in digitaler Form von mir erstanden wurden und daher nicht weiter zu verkaufen sind.

Ich denke nicht, dass ich in naher Zukunft meinen Stapel der Schande auf ein erträglicheres Niveau runterspielen kann, dafür bin ich bisweilen auch nicht arbeitslos genug. Vielleicht schaffe ich in meinem kommenden Urlaub ein Spiel von der To-Do-Liste streichen zu können. Schaffe ich es dann noch weiterhin, gelegentlich „Nein“ sagen zu können, wer weiß~ vielleicht bin ich in 100 Jahren Pile-Of-Shame-Frei.

Einen Kommentar schreiben

FUZETSU.de